Wolkenbilder

Und hier noch mal eine Neuerung für den Blog. Diesmal ist es noch mal eine total überflüssige, dafür umso schönere: die Themenwolke, in der alle im Blog verwendeten Tags dargestellt werden, sieht ab jetzt nicht mehr so aus:

Sondern… schaut einfach mal rechts in die Seitenleiste!

Werbeanzeigen

Kommentarfunktion

Ein Hinweis an alle Kommentatoren: im Moment landen die meisten Kommentare vor ihrer Veröffentlichung erst in der Warteschleife und müssen von mir freigegeben werden. Im WordPressforum gibt es eine Diskussion zu dem Problem, aber noch keine Lösung. Es gibt zwar die Vermutung, dass ein Zusammenhang zwischen den in einem Kommentar verwendeten Smilies, der Anzahl der zugelassenen Links und dem Freigabezwang besteht, hier bei mir ist dieser Zusammenhang aber zumindest nicht zwingend (wie ich eben ausprobiert habe).

Ich habe mich an einem bescheidenen Workaround versucht, rechne aber selber mit keinem großen Erfolg dieser Aktion. Ich hoffe, einerseits, dass Ihr für den Moment damit leben könnt und andererseits, dass ich möglichst bald wieder zu den alten Einstellungen zurückkehren kann…

Jahresrückblick

Die Neujahresstimmung hier im Blog ist genauso wie die Jahresendstimmung ein bisschen zu kurz gekommen. Das möcht ich jetzt ändern, in dem ich einen kleinen Jahresrückblick starte. Stellt sich nur die Frage nach den Inhalten…

Nun ja, der eine odere andere wird es bemerkt haben, die Zählung der „fleißigsten Kommentatoren“ in der Seitenleiste hat dieses Jahr von vorne begonnen. Das heißt, die fleißigsten des letzten Jahres stehen fest. Wenig überraschend für die meisten Leser werden die beiden Spitzereiter sein, der „Kommilitone“ der sich mit 71 noch zum Jahresende vor „Phil“ mit 68 Kommentaren schieben konnte. Danke an Euch beide!

Mit deutlichen Abstand zur Spitzengruppe folgt „Max“ mit 27 Kommentaren. Sein letzter Kommentar liegt allerdings schon länger zurück. Es folgen „Gemini“ mit 19 und „Antonios“ mit 18 Kommentaren.

Insgesamt hats im vergangenen Jahr hier im Blog 377 Kommentare gegeben. Das macht bei 179 Beiträgen im Jahr 2008 gut 2 Kommentare pro Beitrag. Quantitativ bin ich damit voll zufrieden (auch wenn natürlich ein Teil der Kommentare auf meine Kappe geht 😉 ).

Anbieterkennzeichnungspflicht ?!

Vor einiger Zeit habe ich hier mal den Blog von lerex vorgestellt. Es lohnt sich durchaus, dort vorbeizuschauen, denn was ich zu Beginn der anfänglichen Euphorie zugeschrieben habe, scheint doch zum Standard zu werden: die Qualität und Relevanz der Beiträge! Im Gegensatz zu meinem Blog, in dem Themen, wenn überhaupt, nur durch ihr Erscheinen hier im Blog Beachtung finden, geht es bei lerex doch größtenteils um Themen von allgemeinen Interesse.

Kürzlich bin ich bei ihm über das geänderte Impressum gestolpert. Angabe der vollständigen Adresse? Das soll nötig sein? Um die Notwendigkeit zu begründen hat lerex ein Dokument mit allgemeinen Hinweisen des Bundesministerium der Justiz verlinkt. Ich bin nicht sicher, ob sich daraus auch für mich eine Impressumspflicht ergibt…

Die Anbieterkennzeichungspflicht ist diesem Infoblatt zufolge auf § 5 des Telemediengesetzes begründet, in dem es laut Infoblatt heißt, dass sie Dienstanbieter trifft, die geschäftsmäßig, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien bereithalten.

Der Reihe nach:

  • Dienstanbieter: nach § 2 Satz 1 Nummer 1 TMG bin ich das eindeutig. Ich bin eine natürlich Person, die eigene Telemedien zur Nutzung bereithält (und vielleicht auch durch Verlinkung Zugang vermittelt).
  • Telemedium: dazu gehören dem Infoblatt zufolge auch private Weblogs.
  • bereithalten: laut Infoblatt ist der Begriff „bereithalten“ juristisch noch nicht geklärt, jedoch könnte ich mir vorstellen, dass man im Falle (m)eines Blogs von einer wie auch immer gearteten „Bereithaltung“ sprechen kann.
  • geschäftsmäßig: laut Infoblatt ein ebenfalls nicht eindeutiger Begriff. Nachhaltigkeit könnte ein Kriterium sein und ich schätze, dass müsste ich mir anrechnen lasse, da ich den Blog, wie ich finde, sehr nachhaltig betreibe 🙂
  • in der Regel gegen Entgelt angeboten.

Der letzte Punkt scheint mir am wenigsten klar und auch das Infoblatt hilft mir nicht wirklich weiter. Eines dürfte klar sein: mein Blog ist kein Blog, mit dem man in der vorliegenden Form Geld verdienen könnte. Ob mich das auch der Anbieterkennzeichungspflicht rettet? Oder muss ich dabei bedenken, dass ich viel Zeit in diesen Blog investiert habe und diese Arbeit in der Regel bezahlt werden würde?

Ich werde vorerst davon ausgehen, dass ich keiner Anbieterkennzeichungspflicht unterliege, denn sowohl Blogs als auch deren Inhalte werden in der Regel nicht gegen Entgelt angeboten. Was meint Ihr?

Facelift

Heute gabs noch mal ein kleines Facelift für den Blog. Die Symbole habe ich versucht freundlicher zu gestalten und das Hintergrundbild nach einigen Beschwerden entfernt. Gleichzeitig habe ich die Layoutdaten auf den neuesten Stand gebracht.

Geburtstag

Gester ist ganz unbemerkt ein Geburtstag vorbeigegangen, ohne besonders gefeiert oder beachtet geworden zu sein. Gestern vor einem Jahr gab es den ersten Beitrag in meinem Blog, damals noch bei Blogger.com.

Im letzten Jahr gab es manchen belanglosen Artikel, der eine Welle von Kommentaren nach sich zog und andere, die mir perönlich wichtig waren, blieben, gemessen an den Kommentaren, ohne Interesse. Manchmal lief alles rund und manchmal brauchte ein Artikel Tage lang um fertig zu werden ohne wirklich gut zu sein. Nicht selten gab es Artikel, mit denen ich einigen meiner Leser und manchmal auch einigen befreundeten Nicht-Lesern auf die Füße getreten bin.

Vielleicht ist das der richtige Zeitpunkt um zu fragen: soll es eigentlich weitergehen oder sollte ich mir vielleicht einen anderen Zeitvertreib zulegen? Ich würde die Frage gerne an meine Leser und auch an alle zufälligen Besucher weitergeben und alle bitten, diese bewusst sehr unverbindliche Frage zu beantworten:

Soll ich eigentlich noch weiter bloggen?

[poll id=“7″]

Was waren noch mal „Drop Caps“?

Es ist schon ein bisschen Zeit vergangen, seit es hier die nicht ganz ernsthaft Abstimmung bezüglich der Drop Caps gab. „Drop Cap“, das ist der erste Buchstabe eines Beitrages der in zweifacher Zeilenhöhe und dementsprechend proportional auch in der Horizontalen gestreckt wird. Diese Layoutspielerei war eher aus Versehen als mit Absicht eine Zeit lang hier im Blog verwendet wurden. Weil ich nicht sicher war, hatte ich seinerzeit eine Umfrage gestartet. Zwischenzeitlich hatten die Geschwindigkeitsprobleme hier im Blog ein Ausmaß angenommen, dass so nicht mehr hinnehmbar war. Nach einigen Versuchen und mit der Hilfe von Gemini und Phil konnte das Design als Ursache für die Geschwindigkeitseinbußen ausgemacht werden. Es gab daraufhin eine kurzfristige Umstellung des Layouts auf ein Apple-Inspiriertes Design, das weniger Zuspruch fand, dafür aber deutlich schneller war.

Die Geschwindigkeitsprobleme mit dem aktuellen Layout habe ich jetzt einigermaßen in den Griff bekommen, so dass die Abstimmung von damals wieder aktuell ist. Deswegen hier das Ergebnis:

[poll id=“4″]

Randnotiz: Warum hat eigentlich der Punkt die meisten Stimmen erhalten, bei dem man mir nebenbei noch einen reinwürgen kann 😕

Zusammengefasst gibt es also 6 Stimmen gegen Drop Caps und 7 dafür (ich selber habe mit abgestimmt). Der Aufmerksame Beobachter wird gemerkt haben, dass es trotz dieses knappen, aber dennoch eindeutigen Ergebnisses keine Drop Caps gibt und das wird sich auch auf absehbare Zeit nicht ändern. Layouttechnisch ist das benutzen von Drop Caps an einigen Stellen etwas problematisch, wenn bspw. ein Text anstelle eines Buchsstaben mit einem Satzzeichen beginnt, oder der erste Abschnitt nur eine Zeile hat. Daher widersetze ich mich hier mal der knappen Mehrheit und hoffe auf allseitiges Verständnis rechne mit allgemeiner Gleichgültigkeit.