Immer dieselben!

Ihr erinnert Euch noch an den Dozenten, der leichte Unsicherheiten im Umgang mit unseren Matrikelnummern hatte? In diesem Beitrag wird er wieder die Hauptrolle spielen… leider!

Die Veranstaltung, die wir bei ihm besuchen mussten, war als „Übung“ eingeordnet. Bis zum Ende der Veranstaltung habe ich mich gefragt, warum diese Vorlesung wohl „Übung“ genannt wurde. Denn geübt, also vorher erworbenes Wissen angewendet, haben wir da nie. Wir saßen einfach da und haben zugehört aufs Ende gewartet.

Um die Teilnahme an dieser Veranstaltung bescheinigt zu bekommen, musste man zusätzlich an einem beliebigen (psychologischen), ca. einstündigen Experiment der RWTH teilnehmen. Etwa dafür angebotenes Geld durften wir nicht annehmen. Ich habe mit ein Experiment zur Planungskompetenz ausgesucht. Nur am Rande möchte ich anmerken, dass mir das Ziel des Experimentes vollkommen verschlossen blieb und ich die Durchführung für nicht besonders sorgfältig halte. Anstatt eine Stunde dauerte das Experiment ganze fünf und das an zwei Tagen. Aber immerhin interessant zu sehen mit welcher Sorgfalt Experimente, die als Grundlage für einen wissenschaftliche Arbeit dienen sollen, durchgeführt werden.

Laut unseres Dozenten sollte eine einfache, formlose eMail der Experimentleiter ausreichen, um die Teilnahme nachzuweisen. Da es für die Experimentleiter „meines“ Experimentes aus irgendeinem Grund leichter war, eine offizielle Bescheinigung auszustellen, habe ich darum gebeten. Diese gab ich meinem Dozenten, der auf meine Nachfrage, ob das so in Ordnung sei, meinte: „Eine einfache eMail hätte auch gereicht! Das reicht auf jeden Fall!“

Vor der letzten Sitzung der Veranstaltung gab es eine Liste (die, auf der Name UND Matrikelnummer standen!), auf der eingetragen war, welcher Stundent an einem Experiment teilgenommen hat und wer nicht.

Ich stand als „Nicht-Teilnehmer“ drauf 😕 Damit war ich nicht alleine, einigen vielen anderen ging es genauso.

Ja, dann schreiben Sie mir noch mal eine eMail, in der Sie mir mitteilen, wann und wo Sie an einem Experiment teilgenommen haben.

Kein Problem. Bei manchen ist das dann auch erst die DRITTE !!! Mitteilungs-eMail die sie wegen des Experimentes an ihn schicken… aber irgendwann muss es ja klappen 😉

Werbeanzeigen

Euromünzen

Das man bei den Euromünzen gelegentlich über das eine oder andere Symbol auf der Rückseite stolpert, gehört ja fast zum Alltag. Mir erst kürzlich beim einkaufen passiert. Nicht nur das die Münze noch glänzte, als sei sie neu, sie hatte auch ein sehr merkwürdiges Bild.

Weder besonders schön noch spontan sinnvoll für mich… Ideen? Weiterlesen »

Wertentwicklung

Weil ich (wen überrascht es) durchaus mit dem Gedanken spiele, mein Auto loszuwerden, habe ich mittlerweile verschiedene Stellen aufgesucht, die den Ankauf von Autos anbieten. Zunächst war ich beim größten Gebrauchtwagenhändler in der Gegend. Dazu gabs hier schon eine kurze Story. Er meinte, er könne mir, unabhängig davon, ob ich bei ihm ein neues Auto kaufe, für meins 200,- € geben. Nein, ich habe keine „0“ vergessen. Tatsächlich nur zweihundert Euro! Naja, wenigstens war es damit klar, dass es sich wirklich nicht lohnt, noch viel rein zu stecken.

Aber nach einem Blick in eine Online-Autobörse wurde ich doch stutzig. Auch wenn dort wahrscheinlich nur fromme Wünsche offenbart werden und weniger echte Preise, schien mir 200,- € jetzt etwas wenig. Zum Glück gibt es in Aachen immer diese Leute, die jeden mit „Ich kaufe Ihr Auto. Rufen Sie an!“-Karten versorgen und zum Glück gibt es meinen Opa, der die auch verwahrt. Also habe ich da mal einen angerufen. Erwartungsgemäß war die Sprachbarriere kaum zu überwinden, aber schließlich konnten wir uns doch darauf einigen, dass mehr als 200,- € drin seien, meine geforderten 1.000,- € aber total überzogen sind. Er würde mal vorbei kommen. Ich wiegelte ab. So dringend wäre es nicht. Er bat mich eindringlich nach meiner Adresse und ich schickte sie per SMS. Als ich dann weg war, kamen zwei Rückrufe aufs Festnetz: der erste, weil er wissen wollte, obs ein 4- oder 5-Türer ist und der andere, weil er meine Adresse haben wollte (die ich ihm per SMS geschickt hatte).

Zwei Stunden später stand er vor der Türe. Von Schmidt aus ist er mit dem Bus gekommen, sein eigenes Auto hat dort den Geist aufgegeben. Die Verhandlungen sind hart. Ein Fließheck kann er eigentlich gar nicht gebrauchen. Hätte er das gewusst, wäre er gar nicht aus Aachen gekommen (Hätte er auf mich gehört übrigens auch nicht!). 1.000,- € will er nicht geben. 800,- € auch nicht. Mehr als 500,- € seien nicht drin. Nach ewigen hin und her konnte ich ihn dazu bringen, den nächsten Bus zurück nach Hause zu nehmen. Also genauer gesagt: ich konnte ihn zum Bushof bringen. 500,- € blieb sein letztes Angebot. Ich könne ihn gerne anrufen.

Auf dem Rückweg bin ich dann mal beim Opelhändler vorbei gefahren. Er machte mir ein Angebot über 600,- €. Immerhin schon dreimal so viel wie das erste Angebot! Von da aus bin ich dann weiter zu einem kleinen Gebrauchtwagenhändler im Nachbarort, dem ich mein erstes Auto zu verdanken hatte, das seine Dienste noch immer in unserer Familie verrichtet. Sein Angebot: 650,- € bis 700,- €.

Ich könnte natürlich versuchen, dass Auto bei mobile.de loszuwerden. Aber wie groß stehen die Chancen wenn ich da in die Anzeige schreiben muss (bzw. mindestens beim Verkauf sagen muss):

leichter Frontschaden, voll fahrbereit;

Klima, el. FH vorne, Bremsen neu, Auspuff neu, Klima defekt, Fensterheber vorne rechts defekt, Zahnriemen fällig, Kofferraum undicht, Achsmanschette (oder so was in der Art) defekt

Ich hätte einen Opel Vectra BJ. 1997, 117.000km, 1,8l, 115PS in Aussicht… gefällt mir gut. Vom Händler mit (hoffentlich) einem Jahr Garantie. 3.000,- €. Wäre natürlich wieder genau das gleiche, wie mit meinem aktuellen Auto. Zumindest mittelfristig. Über das Corsa-Angebot von „Kommilitone“ habe ich auch nachgedacht. Aber nach einigem hin & her habe ich mich entschieden, dass ich keinen Corsa / Kleinwagen möchte. Das das u.U. die vernünftigste Alternative gewesen wäre, ist mir bewusst…

Thema AutoWas soll ich tun?

Nach dem leichten „Unfall“ bekam ich von „Philip“ neben dem Link zu Blinker-eBay-Auktionen folgenden Tip:

Den Rest bekommste mit ner Spraydose heile.

Leider sieht es nicht ganz so gut aus. Ordentliche Delle im Kotflügel, Stoßstange kaputt, Scheibenwaschwassertank zerstört, sowohl Blinker als auch Scheinwerfer kaputt und Radkasten gebrochen. Das ist einiges. Dazu kommt noch der kaputte Scheibenheber an der Fahrerseite, ein seit ein paar Wochen hakendes Schloss (und es gibt nur dieses eine Schloss, dass den Zugang zum Wagen ermöglicht…), die Zentralveriegelungsfernbedinung ist schon von Anfang an kaputt, genauso wie die Klimaanlage. Dazu kommt ein leichter Ölverlust ODER erhöhter Ölverbrauch (auch schon von Anfang an) und ein leicht undichter Kofferraum. Das Zahnriemenwechselintervall ist abgelaufen. Außerdem sind neue Stoßdämpfer hinten erforderlich sowie eine Reperatur wegen des bekannten Schadens:

Auf der Habenseite hingegen steht: über ein Jahr TÜV/AU, neuer Auspuff, noch fast neue Bremsbeläge, neue Bremsleitungen/Schläuche hinten, vor kurzem  durchgeführter Ölwechsel (incl. neuer Filter). Es gibt am gesamten Fahrzeug keine Roststellen.

Laut ADAC hat mein Auto (in normalen Zustand) bei meiner Laufleistung von 140.000 km einen Restwert (Verkaufspreis auf dem Automarkt) von 2.500,- €. Das deckt sich mit meinen Beobachtungen bei eBay/mobile.de und auf dem lokalen Gebrauchtwagenmarkt.

Was meint Ihr? Verkaufen, behalten, reparieren?

Die fälligen Reparaturen wären: Fensterheber (zw. 0 und 300,- €, je nach Ursache), Stoßdämpfer und Schden hinten (700,- €), Unfallschaden vorne (200-800,- €). Mittelfristig der Zahnriemen (150,- €) und (hoffentlich nicht) das Türschloss (??,- €). Alles andere kann bleiben wie es ist.

Was meint Ihr? Wieviel könnte ich für meinen Wagen (bei mobile.de bzw. an der Straße) noch bekommen? 100,- € würde ich noch mal für Scheinwerfer/Blinker und Kotflügel investieren (reicht für Neuteile bei eBay).

Ich bin für alle ernstgemeinten, konstruktiven Vorschläge dankbar… Ich bin im Moment etwas unschlüssig.

Gesundheit!?

Ich bin im Moment dabei, in einem Raum Silikon aus Fugen zu entfernen. Grob habe ich das jetzt geschafft, aber jetzt müssen noch in Feinarbeit die Silikonreste entfernt werden. Dazu habe ich einen Silikonentferner von Molto in die Hand gedrückt bekommen. Wie beschrieben habe ich damit alles bepinselt und ungefähr eine viertel Stunde gewartet. Ich finde nicht, dass es danach leichter ging.

Zusätzlich nervt beim Gebrauch des Silikonentferners ein penetranter Geruch. Riecht nicht schlecht (könnte durchaus Raumspray sein), aber eben sehr penetrant. Also habe ich entschieden, den Entferner mit einem Tuch abzuwischen und zu warten, bis der Geruch verfolgen ist. Das war am Mittwoch. Die ganze Nacht über hatte ich das Fenster komplett geöffnet (also nicht nur gekippt). Trotzdem ist der Geruch noch nicht weg. Jetzt frage ich mich, ob ich das einfach ignorieren soll, es riecht ja wie gesagt nicht schlecht, oder ob ich mir Sorgen um meine Gesundheit machen sollte.

Beschreibung zum Silikonentferner

Die Beschreibung macht mir nicht gerade Hoffnung, allerdings steht da nicht expliziet was von giftigen Dämpfen. Außerdem: wenn die tatsächlich schädlich wären, würden der Hersteller dann nicht, ähnlich wie bei Gas, einen schlecht riechenden Duftstoff beimischen? Ich bin verunsichert…

Supportleistung

Anke hat seit einem Monat eine neue Digitalkamera. Eine Casio Exilim Z77. Eigentlich könnte man (also Anke) rundum zufrieden, wenn man nicht den Akku zum laden jedesmal aus der Kamera nehmen müsste. Was wenig schlimm klingt ist auch nur aus deswegen ärgerlich, weil man beim Wiedereinsetzen des Akkus jedes mal die Zeiteinstellungen erneut vornehmen muss. Natürlich stand davon nichts auf der Verpackung und/oder Website 😕

Störender als das ist aber neurdings ein einzelnes Staubkorn, dass sich hinter der Displayschutzscheibe aufhällt. Ein relativ großes, dass auf einmal morgens da war, nachdem die Kamera über Nacht auf dem Tisch gelegen hat. Sehr seltsam. Aber nicht schlimm, denn die Kamera hat noch Garantie, so kann man zumindest noch hoffen, dass kostenlos Abhilfe geschafft werden kann. Ich habe mich der Sache kurzerhand angenommen und über die Casio-Seite Kontakt mit dem technischen Support aufgenommen. Nach einer knappen Problemschilderung und der geforderten Angaben zum Kameramodell bin ich mit Angabe des Kaufortes mit folgenden Fragen an Casio herangetreten:

Gibt es die Möglichkeit im Rahmen der Garantie Abhilfe zu schaffen? An wen muss ich mich wenden?

Zwei einfache Fragen. Vom Support-Mitarbeiter erhielt ich schon am nächsten Morgen folgende Antwort:

bezüglich Ihrer Anfrage können wir Ihnen folgendes mitteilen.
DEUTSCHLAND:
Um den von Ihnen beschriebenen Fehler genau lokalisieren zu können, müssten Sie die Kamera/ das mitgelieferte Zubehör zur Überprüfung/ Reparatur über Ihren Händler reklamieren oder direkt an unseren Service senden.

Bitte benutzen Sie zu Ihrer eigenen Einsendung unbedingt unser Reparaturformular.
außer EX-F1: […](Internetadressen)
nur für EX-F1: […](Internetadressen)

Informationen zur Einsendung & den Reparaturfestpreisen Ihrer Kamera finden Sie unter: […](Internetadressen)
[…](Postadresse)

Bitte fügen Sie eine detaillierte Fehlerbeschreibung und eine Kopie des Kaufbeleges oder der von Ihrem Händler ausgefüllten Tourist Warranty Card mit bei.  Für CASIO Digitalkameras, welche in Europa verkauft wurden, gilt eine 2-jährige Gewährleistungszeit ab Kaufdatum. Diese 2-jährige europaweite Gewährleistungszeit gilt nur im europäischen Bereich.
Im außereuropäischen Bereich wird eine 1-jährige Tourist warranty (Gewährleistungszeit) ab Kaufdatum in den auf der Tourist warranty card aufgeführten Ländernper ausgefüllter Tourist warranty card akzeptiert. Bei Geräten, die außerhalb der EU erworben wurden, gilt im Reparaturfall innerhalb Europas die 1-jährige internationale Gewährleistung.

Die Reparatur dauert ca. zwei- drei Wochen, nach dem Eintreffen des Gerätes in unserem Service Center.  Sollten Sie keinen Gewährleistungsanspruch haben, so bekommen Sie von uns einen kostenlosen Kostenvoranschlag.  Bis zu einem Reparaturwert von max.50 EUR reparieren wir sofort ohne Kostenvoranschlag!

[…](Werbung)

Mit freundlichen Grüßen
i.A. […] (Mitarbeitername)

An wen ich mich wenden kann, wenn ich entschieden habe die Kamera einzuschicken, weiß ich jetzt. Eine Hilfe bei der Entscheidung, ob ich die Kamera einschicken soll, oder nicht und wer die Kosten für den Versand trägt, fehlt in der eMail genauso wie in den angegebenen Links. Was die Einschränkungen mit der EX-F1 sollen ist mir schleierhaft, da ich ausdrücklich angegeben habe, dass es sich um eine EX-Z77 handelt. Hinweise fürs Gewährleistungsrecht außerhalb Europas sind auch überflüssig, da ich Deutschland als Kaufland klar erwähnt hatte. Dass ich keinen Gewährleistungsanspruch gegenüber Casio sondern nur gegenüber dem Händler habe, wäre vielleicht auch ein sinnvoller Hinweis gewesen…

Im Prinzip hätte es gereicht, wenn Casio einfach die eMail online auf Ihre Seite gestellt hätte. Eine unspezifischere Auskunft zu meiner Anfrage war kaum möglich. Mal schauen, was ich jetzt mache…

Problem gelöst :)

Leider bezieht sich die Überschrift nicht auf meine Autoprobleme, sondern ein anderes, weniger kostenintensives: Meine USB-Speicher. Wahrscheinlich erinnert sich noch der ein- oder andere an meinen „alten“ USB-Flash-Speicher. Ich habe ihn damals gekauft mit dem Gedanken: je kleiner, desto besser. Das hat sich in mehrfacher Hinsicht als Reinfall erwiesen: erstens wusste ich selber nicht, wie ich ihn sinnvoll aufbewahren und transportieren sollte und zweitens hat schon der erste Leiende den Speicher verloren.

Meine Ansprüche haben sich auf Grund dieser Erfahrungen natürlich gewandelt. Ich wollte dann einen USB-Flash-Speicher, den ich überall dabei haben kann, der aber trotzdem nicht unter einer 1-Euro-Münze verschwindet (also weniger schnell verloren geht). Um dem Verlieren vorzubeugen, habe ich Hilfe von einem meiner Leser bekommen. Scheinbar inspiriert durch meine Bemerkung mit der Tankstellen-Cola-Flasche, habe ich ihm folgendes, handgemachtes Eigentum zu verdanken: Weiterlesen »