Erfahrungen mit dem Kundendienst…

…von Samsung.

Ich hatte das ja schon in meinem letzten Artikel erwähnt, dass ich den Samsung Kundenservice in Anspruch nehmen musste. Nur warum hatte ich damals verschwiegen: einer der beiden eingebauten Lautsprecher war defekt. Also auch hier: Anruf bei der 14ct-Samsung-Hotline. Ich glaube ohne zu übertreiben behaupten zu können, dass ich noch nie mit so freundlichen Mitarbeitern gesprochen habe. Aus Gründen, die zum größten Teil bei mir lagen, musste ich mehr als einmal anrufen und konnte jedes mal wieder nach kurzer Wartezeit mit dem gleichen Mitarbeiter sprechen. Als der Fehler klar lokalisiert war, bot er sofort den mir laut Garantievertrag zustehenden Austauschservice an, den ich natürlich auch erwartet hatte und dementsprechend annahm. Ich solle einfach das Gerät ohne Zubehör bereithalten, es werde dann ausgetauscht.

Vorsichtshalber meinte er, weise er mich darauf hin, dass das im schlimmsten Fall einen Monat dauern könnte. Es sei unwahrschienlich, aber möglich. Normalerweise sei so was aber locker innerhalb einer Woche erledigt. Aber es habe in der Vergangenheit schon mal ein paar Engpässe gegeben.

Im ersten Moment bin ich entsetzt: ich frage ihn, wie er sich das vorstellt. Ich brauche den Monitor und solle ihn jetzt einen Monat lang abholbereit an der Tür stehen haben? Kein Problem, bei der Abholung könne man sich schon die Zeit nehmen, den Monitor dann erst abzubauen. Die Lieferanten würden dann zwar oft meckern, man solle das einfach hinnehmen.

Ich bin zufirieden und beginne zu warten.

Nach zwei Monaten rufe ich bei Samsung an. Der Mann am anderen Ende scheint genauso entsetzt wie ich, als er hört, dass der Austausch noch nicht stattgefunden habe. Er kümmere sich sofort darum versprach er mir. Und siehe da: zwei Tage später steht das Austauschgerät bei mir. Abgegeben habe ich den nackten, defekten Monitor, erhalten habe ich den neuen Monitor mit allem Zubehör 🙂 Und der neue hat noch nicht mal einen Pixelfehler. Also in jedem Falle eine Verbesserung.

Mit dem Ergebnis bin ich also sehr zufrieden. Aber ich freue mich jetzt schon auf den Moment, an dem der Monitor einen Totalausfall hat und ich über zwei Monate auf Ersatz warten muss…

Werbeanzeigen

Supportleistung

Anke hat seit einem Monat eine neue Digitalkamera. Eine Casio Exilim Z77. Eigentlich könnte man (also Anke) rundum zufrieden, wenn man nicht den Akku zum laden jedesmal aus der Kamera nehmen müsste. Was wenig schlimm klingt ist auch nur aus deswegen ärgerlich, weil man beim Wiedereinsetzen des Akkus jedes mal die Zeiteinstellungen erneut vornehmen muss. Natürlich stand davon nichts auf der Verpackung und/oder Website 😕

Störender als das ist aber neurdings ein einzelnes Staubkorn, dass sich hinter der Displayschutzscheibe aufhällt. Ein relativ großes, dass auf einmal morgens da war, nachdem die Kamera über Nacht auf dem Tisch gelegen hat. Sehr seltsam. Aber nicht schlimm, denn die Kamera hat noch Garantie, so kann man zumindest noch hoffen, dass kostenlos Abhilfe geschafft werden kann. Ich habe mich der Sache kurzerhand angenommen und über die Casio-Seite Kontakt mit dem technischen Support aufgenommen. Nach einer knappen Problemschilderung und der geforderten Angaben zum Kameramodell bin ich mit Angabe des Kaufortes mit folgenden Fragen an Casio herangetreten:

Gibt es die Möglichkeit im Rahmen der Garantie Abhilfe zu schaffen? An wen muss ich mich wenden?

Zwei einfache Fragen. Vom Support-Mitarbeiter erhielt ich schon am nächsten Morgen folgende Antwort:

bezüglich Ihrer Anfrage können wir Ihnen folgendes mitteilen.
DEUTSCHLAND:
Um den von Ihnen beschriebenen Fehler genau lokalisieren zu können, müssten Sie die Kamera/ das mitgelieferte Zubehör zur Überprüfung/ Reparatur über Ihren Händler reklamieren oder direkt an unseren Service senden.

Bitte benutzen Sie zu Ihrer eigenen Einsendung unbedingt unser Reparaturformular.
außer EX-F1: […](Internetadressen)
nur für EX-F1: […](Internetadressen)

Informationen zur Einsendung & den Reparaturfestpreisen Ihrer Kamera finden Sie unter: […](Internetadressen)
[…](Postadresse)

Bitte fügen Sie eine detaillierte Fehlerbeschreibung und eine Kopie des Kaufbeleges oder der von Ihrem Händler ausgefüllten Tourist Warranty Card mit bei.  Für CASIO Digitalkameras, welche in Europa verkauft wurden, gilt eine 2-jährige Gewährleistungszeit ab Kaufdatum. Diese 2-jährige europaweite Gewährleistungszeit gilt nur im europäischen Bereich.
Im außereuropäischen Bereich wird eine 1-jährige Tourist warranty (Gewährleistungszeit) ab Kaufdatum in den auf der Tourist warranty card aufgeführten Ländernper ausgefüllter Tourist warranty card akzeptiert. Bei Geräten, die außerhalb der EU erworben wurden, gilt im Reparaturfall innerhalb Europas die 1-jährige internationale Gewährleistung.

Die Reparatur dauert ca. zwei- drei Wochen, nach dem Eintreffen des Gerätes in unserem Service Center.  Sollten Sie keinen Gewährleistungsanspruch haben, so bekommen Sie von uns einen kostenlosen Kostenvoranschlag.  Bis zu einem Reparaturwert von max.50 EUR reparieren wir sofort ohne Kostenvoranschlag!

[…](Werbung)

Mit freundlichen Grüßen
i.A. […] (Mitarbeitername)

An wen ich mich wenden kann, wenn ich entschieden habe die Kamera einzuschicken, weiß ich jetzt. Eine Hilfe bei der Entscheidung, ob ich die Kamera einschicken soll, oder nicht und wer die Kosten für den Versand trägt, fehlt in der eMail genauso wie in den angegebenen Links. Was die Einschränkungen mit der EX-F1 sollen ist mir schleierhaft, da ich ausdrücklich angegeben habe, dass es sich um eine EX-Z77 handelt. Hinweise fürs Gewährleistungsrecht außerhalb Europas sind auch überflüssig, da ich Deutschland als Kaufland klar erwähnt hatte. Dass ich keinen Gewährleistungsanspruch gegenüber Casio sondern nur gegenüber dem Händler habe, wäre vielleicht auch ein sinnvoller Hinweis gewesen…

Im Prinzip hätte es gereicht, wenn Casio einfach die eMail online auf Ihre Seite gestellt hätte. Eine unspezifischere Auskunft zu meiner Anfrage war kaum möglich. Mal schauen, was ich jetzt mache…

Mein Auto ist toll!

Es ist ja nicht so, dass ich mein Auto nicht mag. Wie könnte ich es auch nicht mögen, schließlich bringt es mich permanent und zuverlässig von A nach B. Dass mich das ab und zu ein bisschen was kostet, nehme ich dabei gerne in Kauf. Nach meiner letzten Reparatur, von der ich hier geschrieben hatte, hat sich schon eine Woche später der Auspuff, wie vom Kfz-Meister prophezeit, verabschiedet. Das waren noch mal 400,- Euro. Das kann einen dann doch ganz schön an die Grenze des BaFög treiben… Ärgerlich dabei ist vor allem, dass die Nachbesserung das schreckliche Achsen-Geräusch nur temporär beseitigen konnte. Ich musste deswegen schon wieder in die Werkstatt, wo mich der Kfz-Meister aufklärte, dass das Schmiermittel von vorne herein keine dauerhafte Abhilfe schaffen sollte, sondern nur dazu beitragen sollte, das Problem zu lokalisieren. Er selbst sei jetzt erst mal zwei Wochen in Urlaub. Danach könne man noch mal schauen. Also brauche ich jetzt nur noch minimal zwei Wochen mit einem Auto, dass sich anhört als hätte ich es vom Schrottplatz geholt, rumzufahren…

Schön wäre es, könnte ich an dieser Stelle einen Punkt machen. Leider ist dem nicht so. Die Sache mit dem Scheibenheber… für die Blogleser neu, für mich ein alter Hut. Die Vorgeschichte:

Vor ca. zwei Jahren wurde der elektrische Scheibenheber auf der Fahrerseite immer langsamer. Irgendwann ließ sich die Scheibe dann nicht mehr schließen: zwar arbeitete der Scheibenheber, die Scheibe aber glitt nicht gerade nach oben sondern blieb einseitiig hängen und bewegte sich dann gar nicht mehr. Nur mit Hilfe eines Kollegen (damals war ich noch in der Ausbildung) konnte ich die Scheibe wieder schließen. Die folgenden Wochen stellte ich dann fest: die Scheibe öffnen (und wieder schließen) zu können ist vor allem dann kein purer Luxus, wenn man zwei mal pro Woche ins Parkhaus muss. Also auf zur Opel-Vertragswerkstatt (die schon aus anderen Beiträgen bekannt ist), womit die scheinbar unendliche Geschichte begann:

Erst mal waren 300,- Euro für ein Austauschteil incl. Arbeitslohn fällig. Nach der Reperatur ging der Fensterheber noch immer sehr langsam, aber immerhin wieder hoch und runter. Auf meine Nachfrage meinte der Mitarbeiter, die Geschwindigkeit sei normal. Für die nächsten kurze Zeit (ein Monat oder so) war alles in Ordnung. Und dann hing die Scheibe wieder. Natürlich unten 😦 Also wieder zur Werkstatt. Kostenlose Nachbesserung. Immer noch langsam. Kurze Zeit später wieder ein „Hänger“. Auf zur Werkstatt. Kostenlose Nachbesserung. Wieder langsam. Diesmal bestand ich darauf, dass das ein Anzeichen für einen Fehler sei und sie besserten sofort nach: die Scheibe lief daraufhin endlich wieder flüssig und zügig, aber nur kurze Zeit. Bei meinem nächsten Besuch bekam ich für die Dauer der kostenlosen Nachbesserung sogar einen Leihwagen! Und ihre Arbeit haben sie jetzt endlich auch gut erledigt!

Wobei „gut“ immer Ansichtssache ist. Ob man von „gut“ reden kann, wenn eine Werkstatt, die auch Ottomotore zerlegen können will, nicht in der Lage ist, innerhalb von drei Versuchen einen „simplen“ Scheibenheber so hinzubekommen, dass er länger als zwei Jahre hält, ist das schon traurig. Seit drei Tagen kann ich die Fahrerscheibe wieder nicht bewegen. Gleiches Verhalten wie vor ca. zwei Jahren.

Zwischendurch war natürlich der Unfall. Da hat (die gleiche) Werkstatt auch noch mal an der Türe gearbeitet. Mal schauen, ob ich noch mal eine kostenlose Fensterscheiben-Nachbesserung bekomme…

Werkstatt – Nachbesserung

Ich machs kurz: der Gummi am Zündschloss musste nur richtig reingedrückt werden.

Zündschloss

Das Krachen im Bereich der Hinterachse kommt von irgendeinem Gummi, der sich, so der KFZ-Meister, „gesetzt“ hat; Silikonspray soll Abhilfe schaffen.

Tatsächlich bestätigt er mir auf Nachfrage, er habe die Lampeneinstellung vergessen. Natürlich lags mal wieder daran, das ich die Lampe falsch eingesetzt hatte. Aber: die vom TÜV eingesetzte Lampe war nicht nur total schief eingestellt, sondern auch so verklemmt (also falsch) eingesetzt, dass sie nur mit Werkzeug wieder entfernt werden konnte.

Zum Aus- und Einbau auf der Seite, an der ich die Lampe falsch eingesetzt hatte, hat er ca. 1 Minute gebraucht, an der TÜV-Seite ganze 5 nur für den Ausbau!

Wenn jetzt das Krachen weg ist, bin ich zufrieden. Er meint, es könne ein bisschen Dauern, ehe sich das Schmirmittel richtig verteilt hat. Ich wills mal hoffen…

Den Termin für meinen nächsten Werkstattbesuch habe ich noch nicht, aber immerhin den Anlass und den Preis. Für ca. 400,- € ist innerhalb der nächsten 6 Monate der Auspuff fällig 😦

Der Tag nach dem Tag danach

Ich hatte glatt vergessen es zu erwähnen:

Beim einfüllen des Motoröls ist mir leider ein bisschen daneben gegangen. Ich habe versucht, das wegzuwischen, aber da ist ein bisschen auf dem Krümmer gelandet. Kann sein, dass das jetzt am Anfang noch ein bisschen stinkt.

Gestern hatte ich noch nichts davon gemerkt. Aber heute! Stank echt bestialisch! Aber nur eine Minute, dann war alles wieder normal. Also nicht der Rede wert.

Dafür ist mir was anderes aufgefallen: die Gummiabdeckung rund um das Zündschloss ist nicht mehr richtig in der Fassung und obendrein noch gerissen 😕 Die Optik ist an der Stelle relativ egal, aber die Haptik stört mich jedes mal, wenn ich an den Zünschlüssel muss.

Zündschloss

Jetzt fragt Ihr Euch bestimmt, ob ich eigentlich jeden Kleinkram zu einem Blogeintrag verwandele. Abgesehen davon, dass ich das mache 😉 kommt das Highlight ja jetzt noch: ich habe den Fehler gemacht und bin ein Stück ohne Musik gefahren und was ich dabei hören konnte, hat mich schon ein bisschen erschrocken. Wollt Ihr auch mal hören?

Ich schätze, da ist noch mal ein Besuch beim KFZ-Service fällig…

Schadensbericht II . die Kosten

Die Bilder vom Unfallschaden habt Ihr ja gesehen. Wieviel wird es kosten? Der Kotflügel muss ersetzt und die Türe neu lackiert werden.

Während Ihr schätzt, erzähl ich Euch von meiner Reifenreperatur: die ist geglückt. Der Reifen, der vor einem Jahr neu irgendwas zwischen 50 und 60 Euro gekostet hat konnte für ca. 25 Euro wieder repariert werden. Was? Zu teuer? Bin mir auch nicht ganz sicher, ob man das nicht als „wirtschaftlichen Totalschaden“ bezeichnen könnte… aber immerhin: sogar montieren wäre im Preis mit drin gewesen… habe ich aber selber gemacht. Hier die Rechung:

Rechnung für die Reifenreperatur

Und, wie lauten die Schätzungen für die Reperatur des Unfallschadens? Weiterlesen »

Schadensbericht

Jetzt habe ich mir den Schaden mal bei Tageslicht angesehen. Der Schaden am Auto erstreckt sich jetzt wieder erwarten auch auf die Türe. Da ist zum einen ein nicht unerheblicher Kratzer und durch die Deformation des Kotflügels hat die auch noch ein bisschen was beim öffnen abbekommen. Seht selbst:

Mein Schaden

 

Mein Schaden

Viel mehr ärgert mich persönlich der Reifen. Der war erst das zweite mal im Wintereinsatz und jetzt ist eine Schraube drin. Ich hoffe man kann ihn reparieren. Gewechselt habe ich ihn jetzt schon mal. Hatte, als gewissenhafter Autofahrer, natürlich vor drei Wochen den Druck des Reserverads überprüft, so dass ich mir zumindest da keine Sorgen machen muss. Ist jetzt übrigens das dritte mal, das ich in meinem kurzen Autofahrerleben einen platten Reifen wegen Schraube/Nagel habe! Und davon zweimal (!!) in einem fast neuen Reifen. Ich bezeichne den hier, der gerade seine zweite Saison fährt, mal als neu und der andere im anderen Fall war tatsächlich erst ein paar wenige Monate alt. Nur einmal hatte ich „Glück“: der da betroffene Reifen lief in seiner vorletzten Saison. Hier ein Eindruck vom Reifen:

Mein Reifen (mit Schraube)

Schraube im Reifen